Ladestation planen

Du planst die Installation einer Ladestation und möchtest diese auch Dritten zur Verfügung stellen?

Super! Daran solltest Du nun denken.

Standort: Überlege Dir eine wetterfeste Ladestation, mit einem längeren Ladekabel oder einer Typ 2 Steckdose (weniger anfällig als ein Kabel), im Außenbereich zu installieren. So könnten Dritte unproblematisch als Gast bei Dir laden.

Ladeleistung: Als Faustformel kannst Du voraussetzen, dass ein modernes E-Auto im Durchschnitt 20-25KW pro 100 KM an Energie verbraucht. Die typische Ladeleistung der Fahrzeuge an normalen AC-Wechselstromladern liegt derzeit zwischen 2,3-22KW.

Netzanschluss: Ladestationen mit max. 11KW Leistung brauchen bei den meisten Energienetzbetreibern lediglich angezeigt, aber nicht genehmigt werden. Zudem entsprechen 11KW der Anschlußleistung von üblichen E-Herdanschlüssen (drei Phasen 400 Volt Drehstromnetz mit 3x16A) und können an den meisten Hausanschlüssen unproblematisch realisiert werden.

Mit 11KW kannst Du auch mehr als eine Ladestation einplanen: Z.B. wenn Du weniger Abruf an Ladeleistung pro Fahrzeug erwartest, kannst Du auch alternativ 2x 7,3KW oder 4x 3,6KW Ladestationen an selbigen Hausanschluss installieren. Auch kannst Du z.B. 2x 11KW mit Lastausgleich an einem 11KW Anschluss realisieren. Betreibst Du ein Restaurant oder Einzelhandel und möchtest Deinen Kunden viel Ladeleistung in kurze Zeit anbieten, gehst Du eher mit der Ladeleistung auf 22KW.  Bietest Du Hotelparkplätze an, an denen Deine Gäste über Nacht laden können reichen i.d.R. auch 3,6-7,3 KW pro Ladeplatz. Betreibst Du ein für Kunden kurzweiliges Geschäft und möchtest sehr hohe Ladeleistungen anbieten, dann solltest Du eine DC-Gleichstromladeeinrichtung in Erwägung ziehen. Diese sind allerdings sehr komplex in der Planung und Genehmigung, benötigen einen starken Energieanschluss und sind sehr teuer im Invest.

Ein Beispiel: 11KW Anschlußleistung entsprechen einer Ladeleistung von ca. 50-70 km pro Stunde, was zu einer Vollaufladung eines 75KWh Akkus (Bsp. Tesla Model 3) innerhalb von ca. 7h führt.  Um den Akku zu schonen, werden E-Autos überwiegend im Bereich von 20-80% der Akkukapazität gefahren und aufgeladen. Im Beispiel des 75KWh Akkus entspricht das dann einem Ladebereich von maximal ca. 45KW. Mit 11KW Anschlußleistung ist diese Energiemenge in ca. 4h, mit 22KW in ca. 2h nachgeladen. Mit einem 120KW DC-Gleichstromlader (Schnelllader) würde der Ladevorgang nur knappe 20 Minuten benötigen.

Für welche Ladeleistung Du Dich entscheidest, hängt somit von mehreren Faktoren ab.

Was es noch zu beachten gibt: Achtung, bei „alten“ Hausanschlüssen muss ggf. der Hausanschluss von Netzbetreiber modernisiert werden muss. Das ist keine große Sache und wird ggf. kostenfrei im Rahmen der Netzwartung vom Netzbetreiber erledigt.

Dein Elektriker ist zudem ggf. durch neue Verordnungen verpflichtet, Modernisierungsarbeiten an der Stromverteilung und dem Stromzähler vorzunehmen. Das ist auch keine große Sache, wird aber zusätzliche Kosten verursachen. Frage das aktiv bei Deinem Elektriker ab.

Planst Du mehrere Ladeports an Deinem Hausnetz, musst Du Dir Gedanken über eine Lastverteilung machen. Zudem muss jeder Ladeport mit eigenen Sicherungen und mit einer Wechselstrom- (AC) sowie Gleichstrom- (DC) Fehlstromerkennung abgesichert werden. Achte bei der Auswahl Deiner Ladestation daher darauf, dass bereits eine DC-Fehlerstromerkennung integriert ist. Damit kannst Du hohe Extrakosten bei der Elektroinstallation vermeiden (DC-Fehlerstromerkennungen kosten als separates Bauteil meist mehr als 600 EUR.

Empfehlung: Sprich mit Deinem Elektriker bei einer Vor-Ort Besichtigung über die Installationsbedingungen und frage bei Deinem Energienetzbetreiber wegen der Anmeldung und dem Zustand Deines Hausanschlusses nach!

Abrechnung der Energiekosten: Eine sehr faire Variante ist, Dass Dein Lade-Gast mit seiner Ladekarte bei Dir die Energiekosten ausgleichen kann. Überlege Dir also, ob Du die Möglichkeit schaffen willst, dass Deine Lade-Gäste mit ihren Ladekarten bezahlen können. Hier gibt es verschiedene Ladenetzanbieter, die spezielle Ladestationen in ihre Abrechnungsplattformen integrieren können (Bsp. be.energised). Ladestationen, die solche Dienste unterstützen sind i.d.R. als solche im Verkaufsprospekt ausgewiesen. Achtung: In Deutschland müssen die Ladesäulen und der Abrechnungsprozess dem deutschen Eichrecht entsprechen.

Sonstige Vorgaben: Wenn Du Deine Ladestation Dritten zur Verfügung stellst, selbst wenn es auf Deinem Grundstück ist, musst Du die Ladestation nach der aktuellen Ladeport-Verordnung bei der Bundesnetzagentur anmelden. Das ist unproblematisch. Bei Gleichstrom (DC) Ladestationen musst Du darauf achten, dass Dein Elektriker ein gesondertes Prüfprotokoll ausfüllt, welches Du nach der Installation an die Bundesnetzagentur schickst. (Anmeldung hier, DC-Inbetriebnahmeprotokoll hier).

Wenn Du Gebühren für den Ladevorgang nimmst, musst Du zudem ein Gewerbe anmelden und Dir beim Finanzamt eine Steuernummer für das Gewerbe mitteilen lassen. Auch das ist unproblematisch und kann i.d.R. als nebenberufliche Tätigkeit angegeben werden. Dann bist Du vsl. Kleinunternehmer und musst keine Angst vor den komplexen steuerlichen Anforderungen zur Umsatzsteuer haben. Hier erfährst Du mehr.

Kostenbeispiel für eine abrechnungsfähige Ladestation: Vestel 11KW AC be.energised Ladestation inkl. DC-Fehlerstromerkennung ca. 1050,00 EUR inkl. MwSt zzgl. Elektro-Installationsarbeiten* und Material* ca. 500,00 EUR. Mtl. Kosten für die SIM-Karte in der Ladestation ca. 5 EUR.

*Sicherungskasten mit AC-Fehlerstromerkennung sowie  3x16A Sicherungsautomat inkl. Installationsarbeiten und Prüfprotokoll an anliegendem 11 KW Anschlusskabel in Garage/ am Parkplatz. 

Tipps

Anzeige der Ladestation bei der Bundesnetzagentur

Kleinunternehmerregelung

Eichrecht für Ladesäulen

Lösungsanbieter (unbezahlte Hinweise/Werbung, Liste wird erweitert)

https://www.chargepoint.com/de-de/businesses/retail/

https://newmotion.com/de_DE/standortloesung-fuer-geschaefts-einzelhandels-und-fuhrparkplaetze/

https://www.mobilityhouse.com/de_de/loesungen/loesungen-fuer-hotels-restaurants

https://has-to-be.com/de/emobility-backend-platform/

be.energised Community FAQ für “kleine” Ladestationsbetreiber

https://www.hubject.com